Das Orchester

Im Sommer 1991 wurde das Sinfonieorchester der Universität Bayreuth gegründet. Es ging aus dem Streichorchester der Pädagogischen Hochschule und später der Universität Bayreuth hervor. Im Frühjahr 1992 trat es erstmals öffentlich in sinfonischer Besetzung mit einem Konzertprogramm auf. Seitdem hat sich das Orchester als ein fester und wichtiger kultureller Bestandteil der Universität und der Stadt Bayreuth etabliert.

Orchester_SoSe2015_2

In jedem Semester erarbeitet das Orchester ein neues, anspruchs­volles und abwechs­lungs­reiches Programm für das Semesterab­schlusskonzert und andere Konzerte in Bayreuth und Umgebung. Mittlerweile kann das Orchester auf über 50 Konzerte zurückblicken! Dies ist eine beachtliche Leistung, denn für ein Universitätsorchester, das auf Grund von Auslandsstudienauf­enthalten und dem Studienab­schluss der Mitwirkenden eine hohe Fluktuation aufweist, stellt es in jedem Semester eine große Herausforderung dar, ein für Musiker und Zuhörer gleichermaßen interessantes Programm zusammenzustellen.

Die ersten fünf Jahre des Sinfonieorchesters sind eng mit dem Namen Wilhelm Hofmann verbunden. Gerade in der Aufbauphase des Orchesters leistete er wichtige und entschei­dende Arbeit. Schritt für Schritt entwickelte sich unter seiner Leitung der Charakter des Orchesters. Im Jahre 1997 übernahm Professor Helmut Bieler die Leitung des Sinfonieorchesters.

Er war schon während der Gründungsphase stets beratend und unterstützend im Hintergrund tätig gewesen, um das Orchester in allen Belangen zu fördern. Unter seinem Dirigat fanden auch die ersten Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Hochschulchor statt.

Seit dem Wintersemester 2003/04 leitet Albert Hubert das Sinfonieorchester und dirigiert es seither mit großem musikalischem Engagement.

Das Sinfonieorchester setzt sich aus Studierenden und ehemaligen Studierenden unterschiedlichster Fakultäten, wissenschaftlichen und nicht­-wissenschaftlichen Mit­arbeitern der Universität Bayreuth und Nicht-Universitäts­ange­hö­ri­gen zusammen. Es schafft so eine einende Plattform, im Kreise Gleich­gesinnter ein gemeinsames Hobby zu pflegen und einen Ausgleich zum (Studien-)Alltag zu haben.

Das Orchester trifft sich während der Vorlesungszeit einmal in der Woche für zwei Stunden zum Proben. Die immer anspruchsvolleren Konzertprogramme führten aber dazu, dass die wöchentliche Probenzeit allein nicht mehr ausreichte.

Deshalb veranstaltet das Orchester in jedem Semester Sonderproben am Wochenende – entweder in Form einzelner Probentage oder in Form eines Probenwochenendes. Vor allem die Probenwochenenden ermöglichen zum einen eine wesentlich konzentriertere Probenarbeit als die wöchentlichen Proben, da alle Beteiligten mehr Ruhe und Muße für ein ungestörtes Einstudieren der Werke haben. Zum an­deren bilden sie aus sozia­ler Sicht ein wichtiges Element des Orchester­lebens, denn sie bieten die Gelegen­heit, die anderen Orchestermitglieder besser kennen zu lernen.

Nach jedem Pro­benwochenende ist der „große Sprung nach vorn“ in der musikalischen Arbeit gelungen und aus der anfangs ein wenig „dissonanten“ Gruppe ist eine harmonische Orches­tergemeinschaft geworden.

Wenn dieser Artikel Lust gemacht hat, im Sinfonieorchester der Universität Bayreuth mitzuspielen: Wir suchen, bedingt durch die natürliche Fluktuation eines Universitätsorchesters, immer wieder Interessierte, die bei uns mitwirken möchten. Wer Freude an der Musik und Spaß am gemeinsamen Musizieren hat, ist herzlich eingeladen. Wir freuen uns über jeden Interessenten!